Joseph Conrad

Heart of Darkness (Herz der Finsternis)

Joseph Conrad Herz der Finsternis

Joseph Conrad
Foto: George Charles Beresford

„…the distasteful knowledge of the vilest scramble for loot that ever disfigured history of human conscience and geographical exploration.“

 (Joseph Conrad. „Geography an Some Explorers“ in:The National Geographic Magazine, Vol XLV No. 3, März 1924).

 

Am 20. Mai 1890 tritt der Seemann Joseph Conrad seinen Dienst auf einem Schiff der “Société Anonyme Belge pour le Commerce du Haut-Congo” an. Zunächst noch im Glauben, es handele sich um eine Expeditionsfahrt, nimmt er Kurs auf den Kongo, der zu dieser Zeit unter belgischer Kolonialherrschaft steht. Flussaufwärts führt seine Reise zum zentralen Stützpunkt der belgischen Kolonialbehörde Stanley Falls – sowohl als Kapitän eines Dampfbootes als auch wochenlang zu Fuß durch den Urwald.

Er wird Zeuge unzähliger Grausamkeiten der so genannten europäischen “Zivilisation” gegen Eingeborene, die versklavt, gefoltert und zur Arbeit gezwungen wurden. Er nimmt den schwer erkrankten Kommandanten des Stützpunktes, George Antoine Klein, mit auf die Rückreise; Klein stirbt noch auf dem Boot. Conrad selbst erkrankt schwer an Ruhr und Malaria und schafft es im Februar 1891 nur knapp zurück nach London.

 

 

 

1894 beendet Conrad seine beinah zwanzigjährige Karriere als Kapitän und Seemann und widmet sich dem Schreiben. Heart of Darkness, deutsch Herz der Finsternis, wird die literarische Bewältigung seiner traumatischen Reise in die von der Zivilisation geschaffene Vorhölle. 

Über das Buch

 

 

 

Der junge Seeoffizier Marlowe hat sein erstes eigenständiges Kommando erhalten: Er soll mit einem kleinen Flussdampfer einen zentralafrikanischen Urwaldstrom bis zu einer abgelegenen Handelsstation hinauffahren, deren Chef Kurtz seit längerer Zeit keine Waren mehr liefert. Am Ziel der immer surrealer werdenden Reise angelangt, bietet sich der Besatzung ein bestürzender Anblick: Kurtz hat offenbar den Verstand verloren und ein blutrünstiges Terrorregime unter den Eingeborenen errichtet, aus der Handelsstation ist nichts weniger als das "Herz der Finsternis" geworden, wo Zivilisation und Menschlichkeit restlos ausgetilgt sind. (Klappentext)

 

"Joseph Conrad hat das Unvorstellbare, das Wirklichkeit war, in die Vorstellung gezwungen, die sich um den Menschen wie ein Schutzschild legt, ihn von anderen abkapselt und zum Ungeheuer machen kann. Kurtz ist das Grauen als Wille und Vorstellung, und er bleibt damit innerhalb menschlicher, psychologischer Dimensionen." (Eberhard Rathgeb, FAZ)