Stefan Soder

Club

Stefan Soder Club
Porträt Stefan Soder
Foto: (c) Jelly Bean

 

 

 

 

 

 

 

 "Es gehört zum Leben, dass man gegen seine Unfreiheit kämpft, aber sie halt nicht in der nächsten Unfreiheit sucht."

 

(Stefan Soder im Interview mit Daniela Fürst auf litonair)

Stefan Soder Club
(c) Braumüller Verlag, Wien

Über das Buch

 

Der Journalist Klaus Reiterer hat mit dem Aufdecken privater Skandale von Politikern Karriere gemacht, bis er sich mit zu mächtigen Gegnern angelegt hat. Die Chance auf ein berufliches Comeback kommt in Form eines ungewöhnlichen Auftrages, der ihn in die Schweiz führt, zu einem mysteriösen Club. Unter dem Deckmantel einer fremden Identität gilt es für ihn herauszufinden, warum reiche Leute aus aller Welt hinter den Mauern dieser Einrichtung verschwinden und nicht wieder auftauchen.

Ein mitreißend-verstörender Roman über den Tod  als letzte Dienstleistung im Leben. (Klappentext)

 

"Stefan Soder (*1975) ist mit “Club” ein hervorragender Roman gelungen. Zum einen ist dieDramaturgie der beiden Protagonisten, denen jeweils abwechselnd Kapitel gewidmet sind, ausgezeichnet. Der Chiasmus, also die Überkreuzung, ihrer Entwicklungen weiss zu überzeugen: Einselber, ein Leben lang Vollblutneurotiker, der sich in seinen letzten Tagen gewaltigen Orgien hingibt, während Reiterer, sein bisheriges Leben lang überzeugter Kontrollverlierer, der angesichts der wohlhabenden sterbewilligen Eskapisten plötzlich Gefühle der Dankbarkeit und Verantwortung entwickelt – das ist fantastisch inszeniert." (Marino Ferri, buecherrezension.com)